Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Außertal 30, 6156 Obernberg im Wipptal

Wir liegen im Herzen des Landschaftsschutzgebietes
"Nösslachjoch - Obernberger See - Tribulaune". 

Diese Jahrhunderte alte Kulturlandschaft dieser zwei Bergkämme mit den charakteristischen sanften, grasigen Brennerberge sowie die schroffen Kalkfelsen der Tribulaune prägen das Schutzgebiet. Hier findet Ihr "Zeugen der Eiszeit", sanftes Silikat und schroffer Kalk sowie die weitläufigen Lärchenwiesen an den Südhängen unseres Tales – deren Ausdehnung ist in Tirol einzigartig! Unser idyllischer Bergsee wurde bereits 1935 zum Naturdenkmal erklärt.

Schneehasen SpurenSpuren von Rehwild im SchneeMit dem Winter bricht für viele Tiere eine Ruhephase an. Die Winterschläfer wie Igel, Fledermaus und Murmeltier verschlafen Kälte und Nahrungsknappheit ganz einfach. Sie fahren Stoffwechsel, Herzfrequenz und Körpertemperatur auf ein Minimum zurück. Doch auch diese echten Winterschläfer müssen sich ihrer Stoffwechselprodukte von Zeit zu Zeit entledigen. So wacht eine Murmeltierfamilie gemeinsam auf, um ihre Geschäfte im extra angelegten WC-Trakt zu erledigen. Dadurch ist die energiekostende Wachphase nur kurz, und andauernde Störungen werden vermieden. Eichhörnchen, die nur eine Winterruhe machen und auch die meiste Zeit in ihren Bauen verbringen, kann man im Winter sehen, wenn sie ihre Nahrungsdepots aufsuchen. Als einziger Vogel tut es ihnen der Tannenhäher gleich.
Im Sommer sammelt er die Samen der Zirben und legt Winterdepots an, die er auch unter einer dicken Schneedecke wieder aufzuspüren vermag. Sehr schwer haben es im Winter die Nichtschläfer. Ihre ganze Existenz ist dann auf Energiesparen fokusiert. 

Tannenhäher im Winter

Mit seinen zu „Schneeschuhen“ umfunktionierten Hinterläufen ist der weiße Schneehase den winterlichen Verhältnissen optimal angepasst. Dennoch weicht er im Winter in tiefere Lagen, bis in den lichten Bergwald hinein, aus. Sowohl Gämsen als auch Rot- und Rehwild bewegen sich möglichst wenig. Das Rotwild zieht mitunter in höhere Lagen, um auf abgewehten Almflächen und Sonnenhängen zu äsen. Größtenteils hält es sich aber, ebenso wie das Rehwild, gut versteckt im Wald auf. Auch Raufußhühner wie Auerhühner, Birkhühner und Schneehühner sind im Winter unterwegs. Vor allem in den frühen Morgenstunden und in der Abenddämmerung verlassen sie ihre Schneehöhlen, um Triebe und Baumnadeln zu fressen. Bei dieser kargen Kost wird jeder unnötige Energieaufwand von den Vögeln vermieden. Werden sie während dieser Zeit häufig aufgeschreckt und zur Flucht gezwungen, könnte das relativ schnell ihren Tod zur Folge haben.
Naturgenießer sollten sensible Bereiche des  Waldes meiden. Das sind natürlich Wildfütterungen, aber auch die Waldgrenze als Lebensraum des Birkwildes. Sie sollte in direkter Linie gequert werden. Oberhalb der Waldgrenze sollte die Umgebung von Sträuchern gemieden werden, da sich in ihrer Nähe Schneehöhlen von Raufußhühnern befinden können. Genauere Informationen bietet der Schitourenlenkungsfolder bzw. die entsprechenden Informationstafeln.

Weitere Informationen könnt Ihr bei der Schutzgebietsbetreuerin Mag. Kathrin Herzer einholen!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt

Mobil: +43 664 4340471
Email: info@almis-berghotel.at

Aussertal 30
A-6157 Obernberg im Wipptal
Fax: +43 5274 87511-66

Wetter

Bewölkt

-10°C

Obernberg am Brenner

Bewölkt

Feuchtigkeit: 66%

Wind: 0.00 km/h

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt -4°C -11°C

  • 19 Dez 2017

    Bewölkt -2°C -6°C

Partner

BRD Logo RGB

almenrausch logo

wipptalalpin

Hotelbewertung

Wir freuen uns über alle
Bewertungen unserer Gäst':

holidaycheck logo

Reiseversicherung

Infos über eine interessante Versicherung für Euren Urlaub:

reiseversicherung